TOMMY KRAPPWEIS UND HEINZ J. BRÜNDEL

Vier Fäuste für ein blaues Auge: Wie der Wilde Westen nach Deutschland kam

 

 

vierfaeustefuereinblauesaugDer Wilde Westen mitten in Bayern. Geht nicht? Von wegen! Jahrelang lockte No Name City eingefleischte Western-Fans in die tiefste Provinz. »Häuptling« Heinz J. Bründl und Stuntman Tommy Krappweis erzählen von ihrem wilden Leben in der Westernstadt: von unzähligen Raufereien und Schießereien, unfreiwilligen Explosionen zu stark gestopfter Schrotflinten bis hin zu den heimlichen und unheimlichen Liebschaften des Totengräbers. Von einem Goldsucher mit Realitätsverlust, der in der Münchner S-Bahn dem Sicherheitsdienst Feuerschutz gab. Und von zwei unverbesserlichen Cowboys, die entgegen aller Konventionen ihren Traum verwirklicht und zur Not auch mit der Flinte verteidigt haben.

 

 

 

 

Tommy Krappweis: Umtriebig als Comedian, Regisseur und Schriftsteller

 

Der Autor hat sich zuvor bereits als Schauspieler, Musiker, Stuntman, Comedian, Produzent und Drehbuchautor einen Namen gemacht. Seinen TV-Durchbruch vor der Kamera feierte Tommy Krappweis (geb. 9. Mai 1972 in München) in der Comedyreihe „RTL Samstag Nacht“. Mit „bumm film“ gründete Krappweis 1999 seine eigene Filmproduktionsfirma (Buch/Regie: „ProSieben Märchenstunde“ u.v.a.). Für die Erfindung der Kultfigur „Bernd das Brot“ erhielt Tommy Krappweis 2004 den Adolf-Grimme-Preis. Der erste Band seiner All-Ager-Fantasytrilogie „Mara und der Feuerbringer“ bescherte dem Ex-Comedian nicht nur fantastische Kritiken und eine wachsende Fangemeinde. Seine ebenso spannende, wie lehrreiche und witzige Geschichte um die vierzehnjährige Mara  und ihre Abenteuer in der Welt der nordisch-germanischen Mythologie wird Ende 2012 als Kinofilm umgesetzt. Aus seiner Feder stammen auch die vier Bände rund um den „kleinen großen Paul“ – eine Abenteuerreihe (nicht nur) für Jungs im Grundschulalter.